Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Darknet

Logo https://story.1001wahrheit.de/darknet_25min
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

Wer das Darknet voreilig als böse abtut, der irrt: Genau das stößt Tobias Plate, Sprecher des Bundesinnenministeriums und Experte für Kriminalprävention, in seinem vielzitierten Interview über das Darknet an. Denn das Darknet per se ist „weder gut noch böse“.

Spiegel Online/ Foto: BMI Bertrand

Zum Anfang
Zum Anfang

Whistleblower nutzen das Darknet zum Aufdecken von Missständen mit Schutz vor negativen Konsequenzen. Ein bekannter Whistleblower ist zum Beispiel Edward Snowden.

Zum Anfang

Das Darknet ist ein Ort zur Wahrung und Schutz der Anonymität für politisch Verfolgte. Die Gründe der politischen Verfolgung sind unterschiedlich. Homosexualität oder Kritik an einer Regierung kann schnell zur Bedrohung für Personen werden, welche in autokratischen Staaten leben. Diese Menschen haben im Darknet Raum, sich Gehör zu verschaffen. Sie können kommunizieren und - falls sie im Exil leben - ihre Verwandten und Bekannten in der Heimat kontaktieren.

Zum Anfang

Das Darknet ist eine Quelle für Journalisten zur Informationsbeschaffung und eine Plattform zur Informationsveröffentlichung und dem journalistischen Austausch.

Zum Anfang

Menschen aus Ländern, in denen bestimmte Internetseiten zensiert werden, nutzen das Darknet um Ländersperren zu umgehen.

Zum Anfang

Menschenrechter versuchen, politische Missstände ähnlich zu veröffentlichen, um eine die Wahrung der Menschenrechte zu ermöglichen. Dazu nutzen sie zum Beispiel das Darknet wie beim arabischen Frühling.

Menschenrechtler können auch Oppositionelle oder Aktivistensein, die Kritik am Staat äußern und im Sinne der Meinungsfreiheit ihre demokratischen Rechte vertreten.

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden