Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Digitale Demokratie_Einfache_Sprache_60min

Logo https://story.1001wahrheit.de/digitale-demokratie_einfache_sprache_60min

WAS IST (DIGITALE) DEMOKRATIE?

Zum Anfang
Schließen
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

MEINUNGSBILDUNG

Im Internet gibt es sehr viele Informationen.
Manchmal hat man das Gefühl,
dass es zu viele Infos sind.

Was können Sie tun, wenn Sie mehr über ein Thema wissen wollen?

- Infos im Internet suchen auch in einfacher Sprache
- Freunde fragen, die sich auskennen
- Nachrichte­­n schauen.
Auch Nachrichten in einfacher Sprache,
die sind langsamer gesprochen.
Zum Anfang

MEINUNGSMACHE

Einige Nachrichten werden geschrieben,
um Meinungen zu ändern.
Es kann auch sein, dass Lügen benutzt werden.
Zum Beispiel, damit Sie eine bestimmte Partei wählen.
Das heißt beeinflussen.
Oder es werden Hass-Nachrichten geschrieben,
damit jemand nicht mehr reagiert.
Zum Anfang
Hass-Nachrichten in den Sozialen Medien können Beschimpfungen sein.
Das Problem für die Demokratie sind aber nicht private
Hass-Nachrichten.
Das Problem sind Hass-Nachrichten,
die andere Meinungen kaputt machen sollen.
Zum Beispiel, weil eine Person eine Meinung äußert.
Und diese Meinung nicht allen gefällt.
Wenn diese Person Hass-Nachrichten bekommt,
traut sie sich nicht mehr,
ihre Meinung offen zu sagen.
Eine Demokratie braucht verschiedene Meinungen 
und Gespräche darüber.
Zum Anfang
Fake News sind Lügen.
Zum Beispiel falsche Nachrichten und falsche Bilder.
Bilder, die mit der Nachricht nichts zu tun haben.
Das kann ein Problem für die Demokratie sein.
Zum Beispiel, wenn Fake News die Meinung von Menschen beeinflussen.
Damit man einer bestimmten Partei glaubt und sie wählt.
Aber oft kann man Fake News in den Sozialen Medien
nicht gut von wahren Nachrichten unterscheiden.
Und: Leider kann man sich Fake News gut merken.
Zum Anfang
In den Sozialen Medien kann man Menschen und Gruppen folgen.
Folgen heißt: Man mag diese Gruppen.
Die Technik ist so programmiert, dass man nur noch diese Nachrichten sieht.
Und andere Meinungen nicht mehr.
Das ist die Filterblase.
Für die Demokratie bedeutet das:
Man denkt, dass nur diese Nachrichten wichtig sind.
Oder dass es keine anderen Nachrichten gibt.
Für die eigene Meinung ist es aber wichtig,
viele Meinungen zu kennen.
Zum Anfang

WAS KANN JEDER EINZELNE TUN?

Jeder kann etwas tun, um die Demokratie stark zu machen.
Alleine, in der Gruppe oder auch als Regierung.
Aber was?
Wir haben ein paar Beispiele beschrieben.
Zum Anfang
Wir haben schon gehört:
Es gibt viele Fake News in den Sozialen Medien.
Fakten-Check bedeutet:
Nachrichten prüfen und nach der Wahrheit suchen.
Das ist gut, weil man dann entscheiden kann,
ob die Nachricht stimmt oder nicht.
Und wenn Menschen wissen,
dass es einen Fakten-Check gibt, lügen sie weniger.
Zum Anfang
Es ist gut, wenn wir alle wissen, wie das Internet arbeitet.
Zum Beispiel, dass es Filterblasen gibt.
Und dass nicht jeder ein Reporter ist, der etwas schreibt.
Und wie wir Fake News erkennen können.
Das können wir alle lernen.
Und dann besser aufpassen bei unseren Entscheidungen.
Zum Anfang
Wenn Menschen bedroht oder beschützt werden,
brauchen sie Hilfe.
Auch damit andere sehen: Da stimmt etwas nicht!
Was kann man tun?
Man kann lernen, wie man auf Hass im Internet antwortet.
Man kann Hass-Nachrichten melden.
Zum Beispiel direkt bei Facebook.
Man kann schlimme Hass-Nachrichten bei der Polizei melden.
Zum Anfang
Wir haben heute etwas über Demokratie erfahren.
Auch über Demokratie im Internet.
Und wie wichtig es ist, eine Meinung zu haben.
Und diese auch zu sagen oder zu schreiben.
Nicht alles, was im Internet geschrieben wird,
ist auch eine Gefahr für die Demokratie.
Aber es kann Probleme für das Zusammen-Leben geben.
Zum Beispiel, wenn Menschen alles glauben,
ohne nachzudenken.
Zum Anfang

AUSSAGE 1


Zum Anfang

AUSSAGE 1A

Falsch.

Eine solche Aussage ist nicht erlaubt. Das hat zwei Gründe: Erstens wird in der Äußerung zu Gewalt („Hochsicherheitstrakt“, „Schläge“) aufgerufen. Zweitens richtet sich dieser Aufruf gegen eine bestimmte Bevölkerungsgruppe („Asylanten“). Eine öffentliche Äußerung wie diese nennt man auch Volksverhetzung. Sie schürt Hass gegen eine Gruppe – meist eine Minderheit – und gefährdet den Frieden in einer Gesellschaft.
Zum Anfang
Zum Anfang

AUSSAGE 1B

Richtig.

Eine solche Aussage ist nicht erlaubt. Das hat zwei Gründe: Erstens wird in der Äußerung zu Gewalt („Hochsicherheitstrakt“, „Schläge“) aufgerufen. Zweitens richtet sich dieser Aufruf gegen eine bestimmte Bevölkerungsgruppe („Asylanten“). Eine öffentliche Äußerung wie diese nennt man auch Volksverhetzung. Sie schürt Hass gegen eine Gruppe – meist eine Minderheit – und gefährdet den Frieden in einer Gesellschaft.
Zum Anfang
Zum Anfang

AUSSAGE 2A

Richtig.

Eine solche Aussage ist erlaubt. Der Sprecher verdeutlicht mit „Ich bin nicht einverstanden…“, dass es sich bei der Äußerung um seine eigene Meinung handelt. Jeder kann selbst überprüfen, ob die Behauptung wahr oder falsch ist.
Zum Anfang
Zum Anfang

AUSSAGE 2B

Falsch.

Eine solche Aussage ist erlaubt. Der Sprecher verdeutlicht mit „Ich bin nicht einverstanden…“, dass es sich bei der Äußerung um seine eigene Meinung handelt. Jeder kann selbst überprüfen, ob die Behauptung wahr oder falsch ist.
Zum Anfang
Zum Anfang

AUSSAGE 3A

Solche Sätze werden aktuell häufig geäußert – ob im Fernsehen oder auf Demonstrationen, manchmal auch von Politikern. Doch ist ein solcher Satz erlaubt? Die Antwort lautet: Ja. Aber es kommt darauf an, wo und in welchem Zusammenhang er geäußert wird. Kann man erkennen, dass es sich um eine Meinung handelt („Ich finde, der Islam…“) dann ist eine solche Aussage erlaubt. Werden Menschen in Person diskriminiert oder herabgesetzt, fällt sie nicht mehr unter die Meinungsfreiheit.
Zum Anfang

AUSSAGE 3B

Solche Sätze werden aktuell häufig geäußert – ob im Fernsehen oder auf Demonstrationen, manchmal auch von Politikern. Doch ist ein solcher Satz erlaubt? Die Antwort lautet: Ja. Aber es kommt darauf an, wo und in welchem Zusammenhang er geäußert wird. Kann man erkennen, dass es sich um eine Meinung handelt („Ich finde, der Islam…“) dann ist eine solche Aussage erlaubt. Werden Menschen in Person diskriminiert oder herabgesetzt, fällt sie nicht mehr unter die Meinungsfreiheit.
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden