Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Digitalisierung und Gesundheit

Logo https://story.1001wahrheit.de/digitalisierung-und-gesundheit

Die Digitalisierung beeinflusst unsere Gesundheit. Zahlreiche neue Möglichkeiten entstehen, aber auch viele Fragen tauchen auf. In diesem Modul erfahren Sie, wie die Digitalisierung Ihnen hilft, gesund zu bleiben und wie Krankheiten mittels digitaler Möglichkeiten behandelt werden können.

Scrollen Sie weiter, um sich selbstständig über Digitalisierung und Gesundheit zu informieren. Eine Anleitung finden Sie hier. 

Planen Sie einen Workshop? Hier erhalten Sie Anregungen für einen Workshop von 25 Minuten, 45 Minuten und 90 Minuten oder länger. 



Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Schließen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Sarah (25) legt viel Wert auf ihre Gesundheit. Ihr neuer Job lässt ihr jedoch wenig Zeit, sich um Sport oder gesunde Ernährung zu kümmern. Sie hat sich deswegen Gesundheits-Apps heruntergeladen. Mit nur wenigen Klicks trägt sie ihre Daten in diese Apps ein. So behält sie selbst im stressigen Alltag den Überblick über ihren Lebensstil.

Zum Anfang

Maik (42) wohnt in einem kleinen Dorf. Eines Morgens entdeckt er an seinem linken Oberarm eine Veränderung an seinem Muttermal. Er möchte es untersuchen lassen, doch der nächste Hautarzt ist 40 km entfernt. Er besucht deswegen die Videosprechstunde von Dr. Reichert und zeigt ihm per Webcam die betreffende Stelle.

Zum Anfang

Michael (68) ist auf dem Weg ins Krankenhaus. Seine Hüftoperation steht an. Was er dort vorfindet, scheint fast undenkbar: Ein Operationssaal ganz ohne Arzt. Die Operation führt stattdessen ein Roboter durch, der extra für Hüftoperationen programmiert wurde.

Zum Anfang

Geschichten wie diese zeigen: Unsere Gesundheitsversorgung ist im Wandel und wird durch Möglichkeiten der Digitalisierung erweitert. Vor allem Gesundheits-Apps und andere Anwendungen erfreuen sich großer Beliebtheit. Nahezu jeder Zweite nutzt sie auf seinem Smartphone. Im folgenden Kapitel erfahren Sie mehr darüber.

Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

Unsere Gesundheit wird durch viele Faktoren beeinflusst. Das Alter, die Veranlagung und auch der Lebensstil eines Menschen spielen eine große Rolle.

Machen Sie den Gesundheits-Check und erfahren Sie, wie es um Ihre Gesundheit steht. 


Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Schließen

Zum Anfang

Die Sterblichkeit bei Geburten ist in Entwicklungsländern wie Papua-Neuguinea hoch. Viele Häuser sind vom Straßennetz durch die Gebirgsketten abgeschnitten. Der Weg zu einem Krankenhaus bei einer Geburt ist zu weit. Unterstützung erhalten die Mütter oft nur von freiwilligen Hebammen, die keine Ausbildung erhalten haben und viel zu wenig über den Ablauf einer Geburt wissen. Bei Komplikationen haben Frau und Kind häufig keine Chance. Wissenschaftler der Universität Osnabrück haben in Zusammenarbeit mit den Midwifery Schools nun eine App entwickelt, die die Hebammen vor Ort unterstützt – denn das Mobilfunknetz ist in Papua-Neuguinea gut ausgebaut. 

Zum Anfang
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

Haben auch Sie bereits Ihre Beschwerden gegoogelt? Haben Sie schon einmal an einer virtuellen Sprechstunde teilgenommen? Fragen Sie sich, welche Ihrer Daten auf der digitalen Gesundheitskare gespeichert werden?

Besuchen Sie auf den folgenden Seiten mit uns einen der bekanntesten Ärzte – „Dr. Google“. Begleiten Sie uns zu virtuellen Sprechstunden und erfahren Sie, welche Informationen digitale Gesundheitskarten beinhalten.

Zum Anfang
Schließen

Kennen Sie den Arzt, der rund um die Uhr seine Praxis geöffnet hat? Sicherlich waren Sie schon einmal bei ihm in Behandlung: Die Rede ist von „Dr. Google“. Millionen Menschen vertrauen ihm ihre Symptome und Krankheitsbilder an.

Zum Anfang
Schließen

Mit Anfahrten zur Arztpraxis und langen Wartezeiten vor Ort könnte bald Schluss sein. Immer mehr Ärzte bieten auch digitale Sprechstunden an. Im Rahmen solcher Sprechstunden werden keine Diagnosen gestellt. Sie sind als erste Beratung zu verstehen und ersetzen nicht den Besuch beim Arzt.

In einem Test wurden digitale Sprechstunden auf ihre Tauglichkeit geprüft. Das Ergebnis sehen Sie im Video. 

Zum Anfang

Herr Wagner (57) wird plötzlich bewusstlos. Außer seiner elektronischen Gesundheitskarte (auch bekannt als digitale Gesundheitskarte) und seinem Personalausweis führt er nichts mit sich. Er wird von einem Krankenwagen ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht und vor Ort von Ärzten versorgt.

Erfahren Sie auf der nächsten Seite, wie die elektronische Gesundheitskarte und die darauf gespeicherten Daten Herrn Wagner im Krankenhaus helfen können.

Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

Am 01. Januar 2015 hat die elektronische Gesundheitskarte (eGK) die Versichertenkarte abgelöst. Sie dient als Versicherungsnachweis. Neben dem Namen und Geburtsdatum befindet sich auf der elektronischen Gesundheitskarte z. B. ein Lichtbild des Versicherten. Mittlerweile nutzen alle gesetzlich Krankenversicherte die elektronische Gesundheitskarte. Wer sie noch nicht hat, der sollte sie sich bei seiner Krankenversicherung anfordern. 

Zum Anfang

Was ist, wenn Informationen der elektronischen Gesundheitskarte in falsche Hände geraten? Was geschieht, wenn Ihr Arbeitgeber oder ein Vertreter für Lebensversicherungen Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten bekommen? Ein Grund zu übertriebener Sorge besteht jedoch nicht. Laut Sergio Lehmann sind digitale Patientendaten sogar sicherer als handgeschriebene. Das vollständige Interview mit dem IT- und Datenschutzexperten Lehmann finden Sie hier.

Zum Anfang

Um den Missbrauch Ihrer Gesundheitsdaten zu verhindern, braucht es Gesetze. Ein wichtiger Schritt ist das „Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen“ (kurz: „E-Health-Gesetz“). Neben der Einführung von Videosprechstunden soll dem Gesetz zufolge künftig auch auf patientenbezogene Daten (wie z. B. Medikationspläne sowie Notfalldaten) elektronisch zurückgegriffen werden können. 

Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

Wie wird die Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung aussehen? Digitale Technologien wie Augmented und Virtual Reality, Operations-Roboter oder 3D-Druck werden die Gesundheitsversorgung verändern. Sehen Sie im folgenden Kapitel, mit welchen medizinischen Fortschritten zu rechnen ist. 

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

In Spielen wie „POKÉMON GO“ wird erweiterte Realität („Augmented Reality“, kurz: AR) oder virtuelle Realität („Virtual Reality“, kurz: VR) genutzt, um möglichst real wirkende Spielerlebnisse zu schaffen. Besonders in der Medizin bietet AR großes Potenzial. Mithilfe einer Datenbrille kann ein Arzt während einer Operation den Blick ständig auf den Patienten richten. Alle erforderlichen Daten wie z. B. Röntgenaufnahmen werden dem Arzt auf dem Bildschirm in der Brille angezeigt. Sie erweitern die Realität im Operationssaal und unterstützen so den Arzt. 

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Ein voll funktionsfähiges Organ, gefertigt von einer Maschine – dem 3D-Drucker. Zahnkronen, Hörgeräte, sogar Arm- oder Beinprothesen werden schon heute von 3D-Druckern hergestellt. Dabei werden Stoffe wie Titan, Kunststoff oder Keramik mithilfe von Lasern oder Infrarotlicht Schicht für Schicht verschmolzen. Bis tatsächlich Organe auf diese Weise hergestellt werden können, wird allerdings noch einiges an Zeit vergehen.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Stellen Sie sich vor, Sie benötigen eine komplizierte Operation, die nur wenige Chirurgen weltweit durchführen können. Was, wenn Sie hierfür nicht tausende Kilometer weit reisen, sondern sich nur ins nächstgelegene Krankenhaus begeben müssten? Mithilfe von Operations-Robotern ist dies schon heute möglich. Die Roboter werden von Chirurgen ferngesteuert. Die erste transatlantische Operation dieser Art fand bereits 2001 statt. New Yorker Chirurgen operierten einen Patienten in Frankreich.



Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

Hier endet Ihre digitale Gesundheitsreise. In diesem Modul haben Sie viel über die Digitalisierung des Gesundheitswesens erfahren. Auch wenn die vorgestellten Apps und Anwendungen nicht den Arztbesuch ersetzen – Sie können Sie jedoch dabei unterstützen, fit und gesund durch den Alltag zu kommen. In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund! 

Weitere Informationen finden Sie im Downloadbereich.



Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen Nach rechts scrollen